Wussten Sie, dass zwei Drittel der Großunternehmen bereits in Container investiert haben? Container sind schlank und schnell und unterstützen die zunehmende Umstellung auf Mikroservices.

Wir glauben, dass Container den Ansatz für moderne Architekturen bilden – und sie eignen sich hervorragend für die Verwendung von MarkLogic. Entwickler profitieren mit MarkLogic bereits von einem hohen Maß an Agilität, da sie damit eine schnelle, iterative Möglichkeit zum Integrieren, Speichern, Verwalten und Suchen von Daten haben. Doch durch die Kombination von MarkLogic mit Containern können Entwickler Code noch schneller freigeben.

Ganz gleich, ob in Entwicklungs- oder Produktionsumgebungen – MarkLogic unterstützt Container, sodass Bereitstellungen noch bequemer und schneller erfolgen. Wenn Sie beispielsweise MarkLogic + Docker zum Verpacken, Versenden und Ausführen von Anwendungen in Containern verwenden, können Entwickler einfach eine Anwendung schreiben, sie in einen Container schieben und sie dann bereitstellen.

Was sind Container?

Container sind eine beliebte Lösung, um Software zuverlässig auszuführen, wenn sie von einer Umgebung in eine andere verschoben wird. Mit Containern werden nicht nur Anwendungen verpackt, sondern auch Kosten durch die gemeinsame Nutzung von Computing-Ressourcen gesenkt.


Virtuelle Maschinen vs. Container

Das Bereitstellen von MarkLogic in virtuellen Maschinen (VMs) ermöglicht eine echte Netzwerktrennung: VMs verfügen über ein vollständiges Betriebssystem mit eigenem Speichermanagement, und Ressourcen werden für das Gast-Betriebssystem und den Hypervisor geteilt. Dies ermöglicht es, mehrere Instanzen eines einzigen oder mehrerer Betriebssysteme parallel auf einer einzigen Maschine oder einem einzigen Host auszuführen.

Zum Vergleich: Sie können mehrere Container gleichzeitig auf einem einzigen Betriebssystem ausführen, ohne dass ein ressourcenintensiver Hypervisor benötigt wird. Sie können mehr Container auf einer bestimmten Hardwarekombination ausführen, als wenn Sie virtuelle Maschinen verwenden würden. Das macht Container zur einer schlanken, kosteneffizienten VM-Alternative mit gemeinsam genutzten Ressourcen.

VMs sollten verwendet werden, wenn Sie mehrere Anwendungen auf mehreren Servern ausführen müssen. Container sind hingegen eine gute Alternative, wenn Sie mehrere Kopien einer einzigen Anwendung ausführen müssen.


Bereitstellung von MarkLogic in Containern

Container können auf virtuellen Maschinen oder Bare-Metal-Infrastruktur ausgeführt werden. Und da MarkLogic cloud-neutral und plattformunabhängig ist, bietet Ihnen das Ausführen von MarkLogic in Containern mehr Flexibilität: Sie können eine Anwendung einmal schreiben und sie dann problemlos überall in der Cloud oder vor Ort bereitstellen.

Vorteile

Übertragbar

Sie können auf MarkLogic basierende Anwendungen ganz einfach bereitstellen und gleichzeitig die Sicherheit auf Anwendungsebene über alle bereitgestellten Apps hinweg wahren.

Schlank

Das Erstellen und Ausführen von MarkLogic in Containern ist in Sekunden möglich. Ebenso kann zusätzliche Abfragekapaität für sich ändernde Anforderungen praktisch in Echtzeit bereitgestellt werden.

Schnell

Ermöglichen Sie eine schnelle Softwareentwicklung und reibungslose CI/CD (Continuous Integration/Continuous Delivery, kontinuierliche Integration/kontinuierliche Bereitstellung) mit Konsistenz.

Produktionsunterstützung

Wir haben sichergestellt, dass Sie Container sowohl in Entwicklungs- als auch in Produktionsumgebungen auf sichere Weise bereitstellen können. Im Rahmen umfassender Regressions- und Performancetests haben wir MarkLogic in Containern mit MarkLogic auf virtuellen Maschinen verglichen und eine ähnliche Leistung festgestellt. Darüber hinaus sind Container in der Produktion dank kontinuierlicher Weiterentwicklungen im Container-Ökosystem heute effektiver denn je.

Ansätze für die Bereitstellung von MarkLogic

Einrichten von MarkLogic Docker-Containern in 3 einfachen Schritten

Erstellen Sie ein MarkLogic Container-Image auf Ihrem lokalen Rechner, speichern Sie es und starten Sie es dann. Es war kein Scherz, als wir sagten, dass es einfach ist.

3 Schritte zum Einrichten von MarkLogic Docker-Containern

Teilen und Bereitstellen über Registry

Schieben Sie das MarkLogic Container-Image nach der Erstellung in eine private Registry. Jeder in Ihrer Organisation, der Zugriff hat, kann das Container-Image aus der privaten Registry ziehen.

Schritte für die Bereitstellung über Registry

MarkLogic in Docker und Kubernetes

Funktionscontainer-, Docker- und Kubernetes-Videocover

Weitere Informationen über Container in diesen technischen Blogs

Erstellen eines MarkLogic Docker-Containers

Entdecken Sie anhand detaillierter Schritte und Beispiele, wie Sie einen MarkLogic Docker-Container und ein MarkLogic Image erstellen.

Automatisierung von MarkLogic Installationen

Mit nur einem "docker-compose" Kommando kann ein vollständiger MarkLogic Cluster mit 3 oder mehr Knoten erstellt werden, ganz ohne manuelle Eingriffe.

MarkLogic Docker-Container unter Windows

Finden Sie heraus, wie die Anlaufzeit für die Verwendung eines MarkLogic Docker-Containers unter Windows reduziert werden kann.

Erstellen eines MLCP-Docker-Containers mit vorab geladenen Daten

Erstellen Sie ein Docker-Image mit einem bekannten Dataset und verwenden Sie dann das Image, um die Daten für eine MarkLogic Instanz unter Verwendung der MLCP-Bibliothek des Containers bereitzustellen.

Auf dieser Website werden Cookies verwendet.

Mit der Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies gemäß der MarkLogic Datenschutzrichtlinie zu.