Condé Nast

Unter dem Dach von Condé Nast sind einige der weltweit populärsten sowie preisgekrönte Medien- und Zeitschriftenmarken vereint.

PDF dieses Praxisbeispieles herunterladen

Anforderungen der Kunden

Condé Nast stand vor der Einführung von über 7 Millionen Rich-Media-Assets für über 220 US-amerikanische und internationale Marken. Um mit der steigenden Benutzernachfrage und dem wachsenden Content Schritt zu halten, musste das System zur Verwaltung digitaler Medien in drei Kernbereichen verbessert werden.

  • Suche: Die Wartezeiten für Asset-Suchen lagen über 30 Sekunden für 100 Ergebnisse. Aufgrund der umständlichen Suchfunktion beauftragten Redakteure externe Anbieter mit der Beschaffung von Assets – eine kostspielige Angelegenheit.
  • Nutzbarkeit: Da Metadaten und Kategorien hinzukamen, mussten die Entwickler einbezogen werden. Dadurch verzögerten sich die Content-Updates der Nutzer.
  • Entwicklung: Die Einbindung neuer Funktionen und Workflows brachte lange Wartezeiten für Programmierer mit sich.

Bei MarkLogic hat uns das NoSQL-Konzept für digitale Inhalte und Daten überzeugt. Mit MarkLogic müssen die Assets nicht in die bestehende Struktur gepresst werden. Stattdessen lädt man sie in MarkLogic und baut die Struktur drum herum. Bei anderen Lösungen ist es nicht einmal möglich, seinen Content in das System zu laden, wenn sie nicht in die vorhandene Struktur passen.

Brian Cross, Director Digital Asset Management, Condé Nast

Die MarkLogic Lösung

Binnen kurzer Zeit war Condé Nast in der Lage, mit MarkLogic ein neues maßgeschneidertes System zur digitalen Medienverwaltung an den Start zu bringen. Die wesentlichen Vorteile:

  • Suchergebnisse in wenigen Millisekunden: Schnellere Ergebnisse selbst bei kontinuierlich steigendem Datenvolumen
  • Höherer Benutzerkomfort: Benutzerdefinierte, intuitive Oberflächen mit Facetten und Suchvorschlägen
  • Erweiterte Redaktionsfunktionen: Deutlich weniger manuelle Prozesse, zudem schnelle Erstellung neuer redaktioneller Produkte
  • Metadaten-Management-Funktionen: Digital-Archivare und -Redakteure können umfassende Metadaten und Kategorien problemlos ohne Unterstützung durch Entwickler erstellen.

Condé Nast – System zur digitalen Medienverwaltung, Version 2.0


Zusammenfassung

Als großes Medienunternehmen hat Condé Nast die Chance erkannt, seine umfangreichen Medieninhalte für neue Zusammenstellungen zu nutzen. Grundlage hierfür sind ein Metadatenmanagement und eine Suchlösung, die in weniger als einer Sekunde Ergebnisse liefert.

Mit dem neuen System zur digitalen Medienverwaltung hat Condé Nast seine Entwicklungskosten verringert, die Erstellung maßgeschneiderter Zusammenstellungen beschleunigt und die Kosten für die Asset-Lizenzierung reduziert, da die Redakteure nun schneller die wichtigsten Assets auffinden können.

Weitere Kundenberichte

ABN AMRO
ALM
American Psychological Association
American Society of Agronomy
Bowker
Broadridge
BSi Group
CABI
Codifyd
Condé Nast
CQ Roll Call
De Gruyter
EBCONT
Elsevier
Fairfax County, Virginia
Federal Aviation Administration
Gemeinnützige Organisation
Hannover Rück
Healthcare.gov
HEROLD.at
Informatics Corporation of America
Institute of Engineering and Technology
Institute of Physics
Investmentbank
Führende Investmentbank
Top-5-Investmentbank
JWG Group
Klopotek
Lagardère Active
M*Modal
Mitchell 1
MVB
National Archives & Records Administration
NBC Universal
OECD Publishing
Oxford University Press
Press Association
Princeton Theological Seminary
Reed Business Information
Royal Society of Chemistry
RSuite CMS
Springer
Thieme
Triumph Learning
University of Virginia
Warrior Gateway
Wiley
Yell.com